Gewerkschaft

Die RhB Sektion Calanda stellt sich vor….

0

Sie sind für die Belange des Zugpersonal der RhB Sektion Calanda zuständig….

Präsidentin
Martha Knupp

Vize-Präsident
Stefan Langhart

Kassier/Werbeobmann
Daniel Oderbolz

Sekretär/Ferienobmann
Fabian Maasch

Fachausschuss Nord
Martin Schmid

und immer für euch da!

Der ZPV RhB stellt sich vor….

0
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Organisation ZPV RhB

Der ZPV RhB besteht aus den zwei eigenständigen Sektionen Calanda und Samedan, welche wiederum zum ZPV RhB zusammengeschlossen sind.

In der Sektion Calanda ist das Personal der Depots Chur, Disentis und Davos organisiert.

In der Sektion Samedan ist das Zugpersonal der Depots Samedan und Poschiavo organisiert.

Der Koordinator RhB stellt sich vor….

Roger Tschirky
Koordinator RhB
roger.tschirky@zpv.ch

 

Wegleitung- Grundsätze für den Fernverkehr- UVEK

0

Warum fahren so viele Züge auf dem Netz der SBB?
Warum ist der Takt auf den einzelnen Linien dichter als auf anderen?
Welche Züge müssen begleitet werden?
Wer bestimmt, welcher Zug wo fährt?

Schaut euch doch einmal die andere Seite an. Das eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat dort nämlich einen hohen Stellenwert und oft ist die SBB nur in der ausführenden Position.

Wegleitung Fernverkehr UVEK

Guide grandes lignes DETEC

Guida lunga distanza DATEC

 

Halt der Gewalt- ein Film, der mehr sagt, als tausend Worte…..

0

GAV- Was heisst das?

0

Ein GAV für alle….

Wolltet ihr schon immer einmal wissen, wer den GAV aushandelt und vor allem welche Berufsgruppen dort integriert sind? Hier stellen wir euch einen Leitfaden von der GAV Konferenz von 2014 zur Verfügung. Es ist wirklich interessant, wie, was, wann und für wen ausgehandelt wurde.

Denkt daran, es geht bald wieder los und vielleicht wollt ihr dann auch mitreden können, dann lest euch jetzt in das Thema rein.

Wenn ihr Fragen habt, dann scheut euch nicht davor uns zu kontaktieren.

Euer zpv.ch Team!

Zum Leitfaden:

Aggressionen gegen das Zugpersonal

0

Checkliste bei einem Angriff

Strafbare Handlungen gegen das Zugpersonal werden von Amtes wegen verfolgt und sind damit Offizialdelikte. D.h. es braucht keinen Strafantrag, trotzdem sind die betroffenen Mitarbeitenden immer in den Strafprozess involviert für allfällige Unterschriften oder Anzeigen.

Achtung: Um ein Delikt von Amtes wegen verfolgen zu können, muss die Strafverfolgungsbehörde davon Kenntnis haben. D.h. es muss wie bisher eine Meldung gemacht (ESQ oder Anzeige) werden.

Von Vorteil wäre es auch seitens des SEV ein Rechtschutzgesuch zu stellen, damit im Notfall auch dort Unterstützung greift. Die nötigen Dokumente findet ihr unter http://sev-online.ch.

Um weitere Aggressionen zu vermeiden, bitte wir euch auch eine Kopie an esq@zpv.ch zu senden, damit wir das im Sicherheitszirkel besprechen können.

Vielen Dank für eure Unterstützung und wendet euch bei Fragen jederzeit an uns.

Unterverband des Zugpersonals
Sous-fédération du personnel des trains
Sottofederazione del personale treno

Checkliste Angriff gegen Zugpersonal

Checkliste en cas d‘agression

Checklist in caso di aggressione

 

 

 

Gotthardrace

0

Von Chiasso nach Flüelen in 8 Minuten mit dem ETR 610 der SBB. Die gute alte Bergstrecke – von unseren Urgrossvätern erbaut. Timelapse-Aufnahme in 4k Auflösung. Anschnallen und los gehts….
Musik: Chantaro – „Mountain Climbers“. Die alte Bergstrecke des Gotthardmassivs in der Wärme des Südens und der neblig-frostigen Kühle der Nordseite.

 

Güterzug 1986

0

Es war im Jahr 1986, viele von euch Jungen waren noch nicht mal geboren… eine einmalige Gelegenheit bot sich, bei einer kurzen Güterzugtour die Videokamera mitzunehmen. Für die damalige Zeit etwas Besonderes, praktisch niemand war sich des Anblicks einer Videokamera in Broadcastgrösse gewohnt.
Heute bin ich froh, dass ich diese Aufnahmen machen konnte. Es zeigt eindrücklich, wie eine gewisse Freiheit herrschte. Trotz allem, niemals waren wir sorglos. Denn die Anforderungen an die Signalisation auf der Strecke waren enorm. Man versicherte sich oft zweimal, ob das Signal wirklich auf Grün stand. Denn es gab damals noch keine Sicherheitseinrichtungen, die feststellen konnten, ob sich nicht vielleicht ein Gegenzug auf dem Gleis befand…

Michael Rippas